Teilzeitausbildung

Die Teilzeitausbildung zur/m staatlich geprüften Erzieher/in dauert drei Jahre.

Der Unterricht findet  an zwei Tagen pro Woche statt. Darüber hinaus arbeiten die Studierenden der Teilzeitausbildung in einer sozialpädagogischen Einrichtung.

Tätigkeitsfelder sind beispielsweise eine Tageseinrichtung für Kinder, eine Schule, Freizeitbereich, Einrichtungen im Bereich von Hilfen zur Erziehung oder in der Jugendarbeit.

Ziele des Studiums

Das Studium soll Euch dazu befähigen, in allen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern selbstständig und eigenverantwortlich Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsaufgaben zu übernehmen.

Die Aufgaben eines/r Erzieher/in werden u.a. durch den gesetzlichen Auftrag des Jugendhilfegesetzes §1 SGB VIII bestimmt:

Erzieher/innen sollen 

  • junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung fördern und dazu beitragen, Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen,
  • Eltern oder andere Erziehungsberechtigte beraten und unterstützen,
  • Kinder und Jugendliche vor Gefahren schützen,
  • dazu beitragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien zu schaffen und
  • eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten.

Prinzipien des Studiums

Das Studium am Oberlin-Seminar erfolgt in sechs Lernfeldern ergänzt um das Lernfeld Religionspädagogik. Außerdem gibt es ein Modul, das in besonderer Art und Weise versucht, eine Verbindung zwischen Eurer beruflichen Rolle und dem theoretischen Studium herzustellen.

Grundlage des Unterrichtes sind zentrale berufliche Handlungsaufgaben, die pädagogisch aufbereitet, in Lernsituationen vermittelt und erarbeitet werden. Die Lernsituationen beziehen sich auf konkrete Handlungssituationen Eurer beruflichen Praxis, auf exemplarische Arbeitsfelder von Erzieherinnen und Erziehern oder haben mittelbar Relevanz für das Verständnis eurer Arbeit oder die Deutung von pädagogischen Handlungen und ihren Wirkungen. So eignet Ihr Euch schrittweise eine Professionalisierung in Eurer beruflichen Arbeit an. Die Entwicklung von Fachkompetenzen ist in diesen Prozessen genauso wichtig wie die Ausbildung von Methodenkompetenzen. Lernen und die Entwicklung von personalen und sozialen Kompetenzen bilden eine Einheit.

Ziel ist die Ausbildung Eurer Erzieher/innenpersönlichkeit und Eurer pädagogischen Haltung, die Fähigkeit zu selbstständiger Planung, Durchführung und Beurteilung von Arbeitsaufgaben in der Berufstätigkeit.

Die Ausbildung wird prozesshaft in enger Verbindung der Lernorte Fachschule und Praxis gestaltet; Eure individuellen Lernprozesse und Entwicklungen werden von uns gestützt und begleitet.

Studienverlauf

Die Aufnahme in die Fachschule erfolgt zunächst auf Probe; die Probezeit ist das erste Semester. Das Probehalbjahr hat bestanden, wer am Ende des ersten Semesters in allen Fächern eine mindestens ausreichende Leistung erarbeitet hat oder in nur einem Fach eine mangelhafte Leistung erbracht hat.

Wer die Probezeit nicht bestanden hat, muss die Fachschule verlassen.

Das Studium dauert drei Jahre. Den Studienverlauf gestaltet Ihr an und in den beiden Lernorten

  • Studium am Oberlin-Seminar
  • berufliche Praxis an Eurer Beschäftigungsstelle

Wir bemühen uns um eine Kooperation und einen lebendigen Austausch von Theorie und Praxis. Als Bindeglieder zwischen den beiden Lernorten und Arbeitsbereichen dienen: 

  • die halbjährlichen Anleiter/innentreffen in unserem Haus
  • der Austausch zwischen Studierenden, Praxisanleiter/innen und Fachdozent/innen des Oberlin-Seminars im Rahmen dieser Treffen und
  • vorbereitete Praxisbesuche und Reflexionsrunden mit Lerngruppen, Fachdozent/innen der Fachschule und Praxisanleiter/innen der Ausbildungs- und Arbeitsstätte im Rahmen des ausbildungsbegleitenden Unterrichtsmoduls Erziehung als Beruf. 

Das Studium endet mit einem Examen. Es setzt sich aus verschiedenen Prüfungsteilen zusammen: 

Einem Erfahrungsbericht mit selbstgewähltem fachlichem Schwerpunkt, einem Kolloquium und zwei schriftlichen und sich eventuell ergebenden mündlichen Prüfungen.

Im Fach Religionspädagogik erhaltet Ihr ein Zertifikat.

Nach erfolgreichem Abschluss des Fachschulstudiums könnt Ihr die staatliche Anerkennung als Erzieher/in beantragen. Dieser Berufsabschluss ist angelehnt an den Deutschen Qualifikationsrahmen(DQR) für lebenslanges Lernen und wird dabei dem Niveau 6 des DQR zugeordnet, was hinsichtlich der Anforderungen und Kompetenzen der Bachelor-Ebene entspricht.

Im Rahmen des Studiums kann zugleich die Fachhochschulreife erworben werden. Voraussetzung hier ist der Besuch eines extern organisierten Zusatzunterrichtes und der damit verbundenen erfolgreich absolvierten Abschlussprüfung.

Voraussetzungen für die Zulassung:

  • Fachhochschulreife oder Hochschulreife oder
  • mittlerer Schulabschluss und berufliche Vorbildung
  • sowie eine für die Fachschulausbildung förderliche Tätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung eines anerkannten Trägers

Genauere Informationen findest Du auf dem Merkblatt zur Teilzeitausbildung.

Den Fragebogen zur Bewerbung kannst Du hier herunterladen. Einfach ausfüllen, unterschreiben und mit dem Bewerbungsschreiben sowie den Zeugnissen an folgende Adresse schicken: 

Oberlin-Seminar
Tietzenweg 130

12203 Berlin